QG-ITG

Das alte QG-Wiki

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


nwt:arduino:glossar:start

Glossar

Variablentypen

Variablentyp Bedeutung Beschreibung
byte Byte ganze Zahlen zwischen 0 und 255
int Integer ganze Zahlen (-32.768 bis 32.767)
long ganze Zahlen (-2 Milliarden bis 2 Milliarden)
float Fließkommazahl gebrochene Zahlen
char Character Alphanumerische Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen)
array Variablenfeld mehrere Werte eines Variablentyps können gespeichert werden

Siehe auch:

Rechenoperationen

Arithmetische Operatoren umfassen Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Sie geben die Summe, Differenz, das Produkt oder den Quotienten zweier Operatoren zurück.

y = y + 3;  
x = x - 7;
i = j * 6;
r = r / 5;

Bemerkungen

  • Die Operation wird unter Beibehaltung der Datentypen durchgeführt. 9/4 wird so zum Beispiel zu 2 und nicht 2,25, da 9 und 4 Integer1) sind und keine Nachkommastellen unterstützen.
  • Dies bedeutet auch, dass die Operation "überlaufen" kann wenn das Resultat größer ist als der Datentyp zulässt, dann kommen unsinnige Ergebnisse heraus.
  • Wenn die Operanden unterschiedliche Datentypen haben wird der "größere" Typ verwendet. Hat zum Beispiel eine der Zahlen (Operanden) den Datentyp 'float' und der andere 'int', so wir Fliesskomma Mathematik zur Berechnung verwendet.
  • Wähle Variablentypen, die groß genug sind um die Werte der Ergebnisse zu speichern. Sei Dir bewusst an welcher Stelle die Werte überlaufen. Für Berechnungen die Brüche ergeben sollten immer 'float' Variablen genutzt werden. Allerdings mit dem Bewusstsein der Nachteile: Großer Speicherbedarf und langsame Geschwindigkeit der Berechnungen.
  • Nutze den Form Operator z.B. (int)myFloat um einen Variablen Typen spontan in einen anderen zu verwandeln. Zum Beispiel wird mit i = (int)3.6 die Variable i auf den Wert 3 gesetzt. So hast du die Kontrolle darüber, von welchem Typ das Ergebnis deiner Rechung letztlich ist.

Gemischte Zuweisungen

Gemischte Zuweisungen kombinieren eine arithmetische Operation mit einer Variablen Zuweisung. Diese werden üblicherweise in Schleifen gefunden, die wir später noch genauer Beschreiben werden. Die gängigsten gemischten Zuweisungen umfassen:

x++ 		// identisch mit x = x + 1, oder Erhöhung von x um +1
x-- 		// identisch mit x = x - 1, oder Verminderung von x um -1
x+=y		// identisch mit x = x + y, oder Erhöhung von x um +y
x-=y 		// identisch mit x = x - y, oder Verminderung von x um -y
x*=y	 	// identisch mit x = x * y, oder Multiplikation von x mit y
x/=y		// identisch mit x = x / y, oder Division von x mit y

Bemerkung: Zum Beispiel führt x *= 3 zur Verdreifachung des alten Wertes von 'x' und weist der Variablen 'x' des Ergebnis der Kalkulation zu.

Schleifen

Wenn man Teile eines Programms wiederholen möchte, verwendet man Schleifen, die beiden wichtigsten Schleifen sind die for-Schleife und die while-Schleife.

for-Schleife

Die for-Schleife wird verwendet, um einen Anwisungsblock zu wiederholen, der in geschweifte Klammern eingeschlossen wird. Die for_Schleife eignet sich besonders dann, wenn bereits bekannt ist, wie oft ein Codeblock wiederholt werden soll.

Syntax

for (initialization; condition; increment) {
 
//statement(s);
 
} 

Beispiele:

// Dim an LED using a PWM pin
int PWMpin = 10; // LED in series with 470 ohm resistor on pin 10
 
void setup()
{
  // no setup needed
}
 
void loop()
{
   for (int i=0; i <= 255; i++){
      analogWrite(PWMpin, i);
      delay(10);
   } 
}
Diese Schleife führt den Codeblock 265 mal aus, dabei wird der Wert der Variablen ''i'' bei jedem Durchlauf um eins erhöht, ''i'' nimmt also die Werte ''0'',''1'',''2'',''3'',...,''255'' an.

Referenz: http://arduino.cc/en/pmwiki.php?n=Reference/For

while-Schleife

While-Schleifen führen einen durch geschweifte Klammern festgelegten Codebereich immer wieder aus, bis die Bedingung in den Klammern des Schleifenkopfs falsch wird. Im Schleifenblock muß etwas getestet werden (z.B. ein Sensor, Schalter o.ä.) , sonst wird die Schleife niemals beendet.

Syntax

while(expression){
  // statement(s)
}

Beispiele

var = 0;
while(var < 200){
  // do something repetitive 200 times
  var++;
}

Referenzen

1)
Ganzzahlen
nwt/arduino/glossar/start.txt · Zuletzt geändert: 22.11.2014 07:15 von sbel